Seite wählen

Emotionale Sicherheit steht für das Gefühl von Mitarbeitern, sich in ihrem Team angenommen zu fühlen. Es ist das Vertrauen, jederzeit Feedback geben zu können, Fehler einzugestehen und Strukturen in Frage zu stellen, ohne negative Konsequenzen fürchten zu müssen. Mitarbeiter in Teams mit einer hohen emotionalen Stabilität sind in der Lage auch in Krisenzeiten ihre Potenziale auszuschöpfen und kreativ neue Lösungen zu entwickeln. Welche Faktoren beeinflussen die emotionale Sicherheit von Teams? Wie erkennen Sie den Level an emotionaler Sicherheit in Ihrem Team? Welche Maßnahmen können Sie ergreifen, um die emotionale Sicherheit im Team zu erhöhen?

 

Emotionale Sicherheit im Team setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen.
  • Positive Grundhaltung
  • Zuverlässigkeit und Transparenz
  • Struktur und Klarheit
  • Bedeutung, Sinnhaftigkeit und Einfluss
  • Fehler und Feedbackkultur

 

Positive Grundhaltung

Eine positive Grundhaltung ist eine wichtige Basis für emotionale Sicherheit, sowohl beruflich als auch privat. Der Harvard Professor Shawn Achor hat einmal den schönen Satz gesagt „Wir glauben, dass wir erfolgreich sein müssen, um glücklich zu sein – aber es ist genau umgekehrt.“

Zum Thema „Positives Denken“ empfehle ich Ihnen meinen folgenden Blogartikel.

 11 Tipps für eine positive Grundeinstellung

 

Zuverlässigkeit und Transparenz

Man kann sich im Team aufeinander verlassen, dass Aufgaben rechtzeitig und mit hoher Qualität fertiggestellt werden. Keiner untergräbt die Arbeit eines anderen oder hält wichtige Informationen zurück.

 

Struktur und Klarheit

Rollen, Aufgaben und Ziele müssen für alle Teammitglieder klar sein und auch entsprechend eingehalten und gelebt werden. Ständige Rollenkonflikte, unklare Aufgaben und fehlende Ziele zermürben mit der Zeit, führen zu mangelndem Vertrauen und hinterlassen ein Gefühl von Unsicherheit.

 Sinnhaftigkeit, Bedeutung und Einfluss

Einen Sinn, in der eigenen Arbeit zu sehen und deren Bedeutung für das gesamte Team wahrzunehmen, ist ein wichtiger Pfeiler emotionaler Sicherheit. Wer sich nicht gebraucht fühlt und bedeutungslos vorkommt, ist gefährdet langfristig eine Depression zu entwickeln. Das Gefühl mit der eignen Arbeit etwas bewegen und verändern zu können, stärkt das Selbstwertgefühl und entfaltet neue Innovationskraft.

 

Fehler- und Feedbackkultur

 Es ist wichtig, dass sich alle im Team trauen, Risiken einzugehen und Schwächen zu zeigen. Eine offene Fehler- und Feedbackkultur, die auf gemeinsamen Lernen basiert und nicht sanktioniert, verhindert langfristig fatale und schädigende Fehler im Unternehmen. In ihrem Buch „Die angstfreie Organisation“ schildert Amy C. Edmondson viele anschauliche Beispiele, wie gefährliche Fehler in Unternehmen begangen wurden, vom VW Abgasskandal, über tödliche Unfälle in der Luftfahrt, bis zu hin zu fatalen medizinischen Behandlungsfehlern, weil Mitarbeiter Angst vor den Konsequenzen einer offenen Kommunikation hatten.

 

Wie steht es um die emotionale Sicherheit Ihres Teams?

Die folgenden 10 Fragen können ein guter Gradmesser für die emotionale Sicherheit in Ihrem Team sein. Den Testbogen mit Bewertungsskala zum Ausdrucken finden Sie hier.

  1. Ich kann Probleme und schwierige Themen offen ansprechen.
  2. Andere Teammitglieder lehnen mich nicht ab, nur weil ich mal anders bin als sie.
  3. Ich kann auch mal ein Risiko eingehen.
  4. Ich kann Fehler machen, ohne dass dies gegen mich verwendet wird.
  5. Ich kann andere im Team jederzeit um Hilfe bitten.
  6. Niemand untergräbt in diesem Team absichtlich meine Arbeit.
  7. Meine Arbeit und meine Kompetenzen im Team werden geschätzt.
  8. Alle sind in ihrer Arbeit transparent und es werden keine Informationen zurückgehalten.
  9. Ich kenne meine Rolle, Aufgaben und Ziele in meinem Team.
  10. Ich fühle mich in der Coronazeit in meinem Team gut aufgehoben.

 

Tipps für die Stärkung der emotionalen Sicherheit Ihres Teams 

Jetzt ist es besonders wichtig, die emotionale Sicherheit in Ihrem Team zu stärken.

  1. Hören Sie zu und seien Sie empathisch.
  2. Wechseln Sie zwischendurch mal die Perspektive, versuchen Sie sich in die Situation Ihrer Mitarbeiter oder Kollegen hineinzuversetzen.
  3. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, Ihre Frustration auszudrücken und reagieren Sie darauf nicht wertend.
  4. Vermitteln Sie Ihren Mitarbeitern, wie wichtig und wertvoll sie für Ihr Unternehmen sind, auch wenn wegen Corona gerade vielleicht Kurzarbeit angesagt ist.
  5. Organisieren Sie regelmäßig virtuelle Teammeetings und achten Sie darauf, dass jeder mindestens einmal zu Wort gekommen ist.
  6. Klären Sie Konflikte offen und zeitnah, insbesondere in der jetzigen Situation.
  7. Reden Sie sich nicht mit leeren Versprechungen aus der Krise. Stehen Sie zu Ihrer Unsicherheit.
  8. Begründen Sie Ihre Standpunkte und Maßnahmen, sodass sie für alle verständlich und nachvollziehbar sind.
  9. Fördern Sie den Teamspirit. Auch online gibt es Möglichkeiten den Teamzusammenhalt zu stärken.
  10. Seien Sie authentisch und gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

 

Sie brauchen Unterstützung, wie Sie die emotionale Sicherheit Ihres Teams auch mit virtueller Kommunikation stärken können? Ich unterstütze Sie gerne.